Kampen (1.607 m)

Ausgedehnte eBike-Runde von Lenggries mit Kampen-Überschreitung

Die Kampen, bestehend aus Ochsenkamp (1.594 m), Auerkamp (1.607 m) und Spitzkamp (1.604 m), fristen ein Schattendasein inmitten bekannter Münchner Hausberge. Im Osten der Hirschberg, im Süden Roß- und Buchstein, im Westen Seekarkreuz und im Norden der Fockenstein. Noch dazu sind auf dem kürzesten Weg von Lenggries-Hohenburg erst einmal 6 km auf der Forststraße bis zum Hirschtalsattel zurückzulegen. Schwere Wanderkost also.

Wieder einmal ist das eBike die Lösung der Probleme und überbrückt nicht nur den Zustieg zum Hirschtalsattel, sondern eröffnet uns die Möglichkeit einer genialen Runde. Auf dieser lässt sich nicht nur der schöne kleine Grat über die Kampen mitnehmen, auch den Fockenstein könnte man noch gut einbauen. Noch dazu lässt sich unsere Rundtour ideal mit den Öffis ansteuern und vom Bahnhof Lenggries als zentralen Ausgangspunkt starten.

Am Gipfel des Ochsenkamp

Touren-Steckbrief

  • Schwierigkeiten Bike :
    • Gut zu fahrende Forststraße bis zum Hirschtalsattel
    • Steil und ruppig bis zur Aueralm
    • Kurzer steiler Trail (hier ggfs. schieben) von der Aueralm bis zur Forststraße
    • Bequeme Abfahrt auf asphaltierter Straße durch das Steinbachtal
  • Schwierigkeit Hike : Moderate Bergwanderung (T2-T3)
  • Höhenmeter (Aufstieg) : Ca. 1.200 hm (davon 660 Bike / 500 Hike)
  • Strecke (insgesamt) : Ca. 31 km (davon 25 km Bike / 6 km Hike)

Routenverlauf

Lenggries Bahnhof (679 m) – Hirschtalsattel (1.224 m) – Ochsenkamp (1.594 m) – Auerkamp (1.607 m) – Spitzkamp (1.604 m) – Hirschtalsattel (1.224 m) – Aueralm (1.269 m) – Steinbachtal – Bahnhof Lenggries

Anfahrt

Mit dem Auto: Von München über die A95 bis Ausfahrt Wolfratshausen. Weiter über Geretsried und Bad Tölz nach Lenggries.
Mit der Bahn: Von München HBF mit der BRB RB56 bis Lenggries Bahnhof.

Einkehr

Aueralm: Einkehr, geöffnet ganzjährig (Montag Ruhetag)
https://www.aueralm.de/

Auffahrt zum Hirschtalsattel

Wenn es eine perfekte „Öffi-Tour“ gibt, dann diese. Wir starten mit den Bikes direkt am Bahnhof Lenggries und radeln ein Stück auf dem Weg parallel zur B13, bis es nach links zum Parkplatz Hohenburg abzweigt.  

Wir folgen nun immer weiter der Forststraße, die sich nach flachem Beginn im Hirschtal entlang des Baches mit konstanter Steigung zum Hirschtalsattel hinaufschlängelt. Bei der Beschilderung Richtung Kampen sperren wir unsere Bikes ab und starten unsere heute eher kurze Bergtour.

Rundtour vom Hirschtalsattel über die Kampen

Gerade einmal 500 Hm müssen wir heute zu Fuß absolvieren. Vom Hirschtalsattel zieht der Steig direkt und steil durch den Bergwald und bringt uns in nicht einmal 45 Minuten auf den Kamm. Von dort wenden wir uns nach links und stehen wenige Minuten später am Gipfel des Ochsenkamp, von dem man einen schönen Blick Richtung Tegernsee hat. Dieser verrät uns, dass wir es mit einem Gewitter zu tun bekommen könnten und so setzen wir unsere Überschreitung zügig fort.

Es geht nun immer sehr schön am Kamm entlang. Schnell und fast unbemerkt passieren wir mit dem Auerkamp den zweiten Kampen und den höchsten Punkt der Tour. Weiter geht es, an ein paar steilen Platten querend, auf den Spitzkamp zu, den wir 30 Minuten nach dem Ochsenkamp erreichen. Eine schöne, aber kurze Kammwanderung. 

Wir blicken nun Richtung Brauneck und Benewand, von der es dunkel zu uns herüberzieht. Daher gönnen wir uns auch hier keine längere Brotzeit. Der Abstieg vom Spitzkamp verläuft kurz und steil (ein Stück mit Drahtseil gesichert). Wir gelangen nach rechts auf einen Verbindungsweg zu einer Forststraße, die uns durch den Wald zurück zum Hirschtalsattel bringt. Inzwischen hat es angefangen, stark zu regnen und wir legen eine spontane Rast bei einer Hütte im Wald ein. Zum Glück ein nur kurzes Gewitter, das uns schnell passiert hat. Bei bereits wieder sonnigem Wetter kommen wir zurück zu den Bikes.

Auffahrt zur Aueralm und Abfahrt nach Lenggries

Weiter geht es nun nach Norden auf einem steilen und teils groben Forstweg zur Neuhüttenalm unterhalb des Fockensteins. Hier biegt der Weg nach rechts ab und verläuft wieder deutlich komfortabler leicht bergab zur Aueralm. Hier holen wir nun unsere verpassten Gipfelbrotzeiten nach und gönnen uns ein kaltes Weißbier in der Sonne. Inzwischen herrscht wieder Kaiserwetter!

Nach einer gemütlichen Pause folgt schließlich die Abfahrt zurück nach Lenggries durch das Steinbachtal. Doch erst einmal müssen wir es mit den Bikes zum Beginn der Forststraße schaffen. Zu dieser kommen wir nur über einen kurzen, aber steilen Pfad durch den Wald. Man erkennt an den Spuren, dass dieser von Bikern auch als Trail gefahren wird. Für uns heißt es aber die Bikes über den wurzeligen Pfad nach unten zu schieben. Nach einigen Minuten haben wir diese „Schlüsselstelle“ gemeistert und stoßen auf den Forstweg. Dieser wird schon bald zu einer befestigten Straße, die wir nun genüsslich in vielen Kurven entlang des Steinbaches abfahren. Inzwischen hat uns der nächste Schauer erreicht und wir werden auf der Abfahrt ordentlich eingeregnet, aber das stört uns überhaupt nicht. Beim Sonntratn-Parkplatz kommen wir im Tal an und wenden uns dort nach links zurück zum Bahnhof Lenggries.

Fazit

Diese Tour vereint so ziemlich alle Argumente für das Konzept dieses Blogs. Aus einer langen und wenig lohnenden Wanderung (12 Km Forstweghatscher für 30 Minuten Kammwanderung stehen in keinem Verhältnis) wird eine extrem kurzweilige Bike & Hike Tour, die abwechslungsreiches Gelände, eine schöne Wanderung und eine Einkehrmöglichkeit bietet. Noch dazu kann das Auto für diese Route beruhigt daheim gelassen werden. 

Karte

Schreibe einen Kommentar