Große Klammspitze (1.924 m) von Unternogg

Durch unbekannte Gefilde auf einen bekannten Ammergauer Aussichtsgipfel

Wer an unbekannte Routen in den Ammergauern denkt, dem wird sicher nicht die Große Klammspitze in den Sinn kommen. Von zwei Seiten kann dieser beliebte Gipfel erreicht werden, fast immer wird der Weg von der Brunnenkopfhütte gewählt, die klassischerweise über einen unspannenden Forstweg von Schloss Linderhof angesteuert wird.

Wer jedoch einen Blick auf die Karte wirft, erkennt einen Steig, der von der nördlich gelegenen Klebalm zur Brunnenkopfhütte heraufzuziehen scheint. Diese wiederum kann nur durch eine lange Forststraße vom Forsthaus Unternogg nahe Saulgrub  erreicht werden.

Ein klarer Fall, um sich das Ganze mit dem eBike näher anzuschauen und es hat sich gelohnt: Eine genussvolle Bike-Tour durch ein schönes Tal, eine Wanderung durch ein ursprüngliches Hochmoor und ein knackiger Aufstieg zur Brunnenkopfhütte. Der anschließende Normalweg auf die Große Klammspitze wird hier fast zur Nebensache. Geheimtipp in den Ammergauern!

Die formschöne Große Klammspitze von der Brunnenkopfhütte aus gesehen

Touren-Steckbrief

  • Schwierigkeit Bike : Leichte Forststraße (Größere Steigungen erst im letzten Abschnitt vor der Klebalm)
  • Schwierigkeit Hike : Anspruchsvolle Bergwanderung (T3+)
  • Höhenmeter (Aufstieg) : Ca. 1.150 hm (davon 400 Bike / 750 Hike)
  • Strecke (insgesamt) : Ca. 28 km (davon 20 km Bike / 8 km Hike)

Routenverlauf

Parkplatz Forsthaus Unternogg (840 m) – Klebalm (1.315 m) – Brunnenkopfhütte (1.602 m) – Große Klammspitze (1.924 m) – Retour auf der identischen Route

Anfahrt

Mit dem Auto: Von München über die A95 bis Ausfahrt Sindelsdorf. Weiter über Murnau, Bad Kohlgrub und Saulgrub zum Forsthaus Unternogg. Dort befindet sich ein kostenloser Parkplatz.
Mit der Bahn: Von München HBF mit der BRB 59401 nach Murnau. Umsteigen in die RB 63 Richtung Oberammergau. Ausstieg in  Altenau (Bay). Von dort ca. 3,6 km mit dem eBike zum Ausgangspunkt. 

Einkehr

Brunnenkopfhütte: Übernachtungsmöglichkeit, geöffnet von Mitte Mai bis Mitte Oktober
https://brunnenkopfhuette.com/

Auffahrt von Unternogg

Ich starte vom Parkplatz auf einer komfortablen Straße entlang der schönen Halbammer. Fast ohne Steigung geht es über lange Zeit genussvoll dahin, in der Ferne ist die nördlichste Kette der Ammergauer Alpen bereits zu sehen.

Ich komme schließlich zu einer markanten Weggabelung mit Beschilderung. Links ist die Hubertuskapelle angeschrieben. Ich biege jedoch nach rechts Richtung Halblech/Marder Diensthütte ab.

Die Straße steilt nun endlich auf und so gewinne ich in einigen Serpentinen durch den Wald auch einige Höhenmeter. Schließlich kommt zwischen den Bäumen der Brunnenkopf in Sicht, es kann nicht mehr allzu weit bis zum Einstieg sein. Man muss nun aufpassen, der Straße nicht einfach weiter zu folgen. Stattdessen kurz bevor die Straße den Bayerbach überquert und eine scharfe Rechtskurve vollzieht, links abzweigen (GPS/Karte dringend empfohlen). Ist man richtig gefahren, endet im Wald plötzlich der Forstweg. Hier errichte ich das Bike-Depot.

Über die Klebalm zur Brunnenkopfhütte

Der Forstweg geht nun direkt in einen Steig über, der zwar nicht beschildert oder markiert, aber unübersehbar ist. Dieser schlängelt sich nun durch einen regelrechten Urwald nach oben, bis ich schließlich kurz vor der Klebalm aus dem Wald herauskomme.

Vor mir liegt nun ein wunderschönes Hochmoor, über das sich der Steig direkt auf die Wand mit dem oberhalb liegenden Brunnenkopf zubewegt. Bereits jetzt hat sich diese Route aufgrund der schönen Landschaft gelohnt.

Nach Durchschreiten dieser Hochebene zieht der Steig nun ordentlich an und bewegt sich in sehr steilen Serpentinen die grasige Flanke zum Kamm hinauf. Ein paar Drahtseilsicherungen wurden hier verbaut, die aber insgesamt wenig Hilfe bieten. Trittsicherheit sollte auf diesem Steig unbedingt vorhanden sein, bei Nässe ist von diesem eher abzuraten.

Kurz vor Erreichen der Kammhöhe geht es nochmals über eine Gerade durch den Wald, an deren Ende ich plötzlich und unerwartet auf den markierten Wanderweg von Linderhof zur Brunnenkopfhütte stoße. Diesem folge ich noch wenige Minuten und die Brunnenkopfhütte ist erreicht.

Normalweg auf die Große Klammspitze

Mit dem verschwiegenen Teil der Route ist es nun vorbei. Über den bekannten und bestens beschriebenen Normalweg geht es nun – unter dem Brunnenkopf querend (der eine kürzere Alternative für diese Tour wäre) – mit einigem Höhenverlust an den Fuß des Gipfelaufbaus heran.

Über einige bröselige Serpentinen und zum Schluss ganz leichte Kletterstellen erreiche ich schließlich alleine den Gipfel der Großen Klammspitze, von dem man einen guten Blick auf die südlicheren Ammergauer sowie nach Norden über die weite Aufstiegsroute von Unternogg genießt. 

Abstieg

Der Abstieg verläuft auf der Aufstiegsroute. Eine Einkehr bei der Brunnenkopfhütte ist natürlich obligatorisch.

Fazit

Wunderschöne Bike & Hike Tour auf die Brunnenkopfhütte, auf der man teilweise das Gefühl hat, sich in unberührter Natur zu bewegen. Kein Vergleich zum monotonen Forstweg von Schloss Linderhof. Die Große Klammspitze oder der Brunnenkopf können ohne größere Mühen noch als Gipfel oben drauf gesetzt werden und machen das Ganze insgesamt zu einem sehr lohnenden Unterfangen in den Ammergauer Alpen!

Karte

Schreibe einen Kommentar